Der von der Stadt Saalfeld 2008 ausgelobte Wettbewerb zum Neubau einer Grundschule sollte angrenzend an das Stadtentwicklungsgebiet „Grüne Mitte“ ein komplexes städtisches Bildungsareal schaffen. Nach dem Abbruch der alten Schule wird unter Berücksichtigung der demografischen Entwicklung eine großzügige Freisportanlage geschaffen, die von beiden Schulen genutzt werden kann.

Der barrierefreie Entwurf der Grundschule symbolisiert in seinem Grundriss die Form eines Fragezeichens. Die gewählte Kontur ist ein gestalterisches Synonym für den an der Schule praktizierten didaktischen Ansatz des forschenden und fragend-entdeckenden Lernens. Die bewegten Baukonturen garantieren die erforderliche Originalität zum Entdecken und Erleben und fördern die Identifikation aller Beteiligten mit „ihrer“ Schule. Im Außenbereich wurden ein Spiel- und Lernpark sowie eine naturnah modellierte Verkehrsschule geschaffen, um mit den Sport- und Bewegungsflächen die Entwicklung der psychomotorischen Fähigkeiten im Grundschulalter zu fördern.

Grundlage der ganzheitlichen Planung ist das nachhaltige und innovative Energiekonzept mit CO2-neutraler Biomasseheizung und PV-Elementen, die als äußeres Image die energieeffiziente Architektur des Schulbaus zeigen. Als Novum wurde eine dezentrale Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung und naturaler Kühlung über geothermische Erdwärmekörbe eingebaut, die als Grenzwert der CO2-Raumluftkonzentration 1000 ppm bei einem maximalen Schalldruckpegel von 28 dB garantiert.

Im Ergebnis entstand eine Schule, deren Bauausführung sich konsequent an den Bedürfnissen von Lehrern und Schülern orientiert. Die Schulbauarchitektur sowie die Wahl der Materialien und Farben berücksichtigen moderne Anforderungen an das Lernen und Sozialverhalten. Bauform und niedrige Gebäudehöhe bringen Originalität und erleichtern die Identifikation mit der Schule. Die großzügigen Außenanlagen erweitern das Bewegungs- und Sportangebot für die Schüler. Ökologische Akzente setzt das ehrgeizige Projekt durch ein nachhaltiges Energiekonzept (30% regenerative Energien), Sonnenschutz mit Tageslichterkennung, einem dezentralen Lüftungskonzept mit Wärmerückgewinnung und einer innovativen Schalldämmung für gute Akustik und niedrigen Lärmpegel.